Gedanken zum Wanderjahr 2020

Der Winter 2019/2020 steht als solcher nur im Kalender. Die Realität ist in unserer Heimat eine andere. Frühlingshafte Temperaturen im Januar machten Lust auf wandern, so dass öfter als in anderen Jahren die Wanderschuhe geschnürt wurden. Teils allein, teils mit Wanderfreund Gerald, war ich im Selketal, rund um Zorge, in den Regionen Wernigerode, Clausthal-Zellerfeld, Okertal, Thale, Südharz u.a. unterwegs. Ende Januar zeigte mein Schrittzähler 414 km an. Solche Strecke habe ich zuvor in einem Monat Januar noch nicht per Pedes zurückgelegt.

Der Weg zur Stempelstelle 219 (Wippertalsperre) war im Januar 2020 total schlammig

Fortsetzung im Februar, wobei hier die orkanartigen Stürme eine Harzwanderpause “verordneten”. Was ich dann allerdings in den Nachrichten im Fernsehen sah, ließ mir den Atem stocken. Trotz ständiger Warnungen vor heftigen Orkanböen treibt es immer wieder Unverbesserliche auf den Brocken, die die Lage völlig unterschätzen. Was ist das für ein Wandererlebnis, wenn ich -wie im Fernsehen gezeigt- vom Sturm umgeweht werde und auf allen Vieren über den Gipfel krieche? Und wenn dann noch Leute mit Kindern und Kinderwagen dieses “Abenteuer” suchen, fehlen mir die Worte. Nehmt bitte die Warnungen der Experten ernst und betretet den Wald erst wieder, wenn offiziell Entwarnung gegeben wird. Ein von einem Baum erschlagener Luchs an der Rabenklippe und leider auch eine von einem umstürzenden Baum auf der Bielsteinchaussee bei Wernigerode tödlich verletzte Wanderin unterstreichen den Ernst der Lage.

Blick von der Stempelstelle 106 (Schöne Aussicht Bielstein) auf Lautenthal

Unser Harzwald sieht in einigen Gebieten z. Zt. nicht sehr einladend aus. Die Gründe kennen wir: Extreme Trockenheit über mehrere Jahre, starke Stürme/Orkane und natürlich der Borkenkäfer. Leider sehen auch unsere Wanderwege teilweise schlimm aus. Die schwere Technik der Holzbergung und -abfuhr hinterlässt auf den nicht gefrorenen Wegen für Wanderer sehr unangenehme Spuren. Als ich mit Gerald bspw. von Festenburg zum Lochstein am Oberen Schalker Graben (Stempelstelle 126) oder auch vom Polsterberger Hubhaus zu Schmidts-Denkmal (Stempelstelle 145) gewandert bin, mussten wir hunderte Meter durch sehr hohen Schlamm laufen. Hoffen wir, dass die Wege schnell wieder in Ordnung gebracht werden. Aber es liegen ja noch Unmengen Holz im Wald, die abtransportiert werden müssen.

So sehen derzeitiv leider viele Wanderwege aus.
Der ‚Weg’ vom Polsterberger Hubhaus zu Schmidts-Denkmal (Stempelstelle 145) I
Der ‚Weg’ vom Polsterberger Hubhaus zu Schmidts-Denkmal (Stempelstelle 145) I I

Ich blicke optimistisch nach vorn. Im April wird die Wandersaison der Harzer Wandernadel eröffnet. Die hält wieder einige Höhepunkte bereit: Eröffnung der Wandersaison, Maiwanderung, Kaiserwanderung, Kaiser- und Königstreffen, Marsch der Majestäten, Club 100-Treffen, Waldweihnacht. Termine und Veranstaltungsorte werden in Kürze veröffentlicht. Auf das Wiedersehen mit bekannten Wanderfreunden, neue Wanderbekanntschaften und gemeinsame Wanderungen freue ich mich schon jetzt. Ich biete in diesem Jahr auch einige Wanderungen an, die demnächst auf dieser Seite veröffentlicht werden.

An der Stempelstelle 103 (Luchsstein)

Ein besonderer Höhepunkt in diesem Wanderjahr ist der 120. Deutsche Wandertag, der vom 1. bis 6. Juli 2020 unter dem Motto “Wild. Bund. Gesund” in der Erlebnisregion Edersee stattfindet. Wandertagshauptstadt ist Bad Wildungen. Mein Zimmer ist gebucht und ich werde die gesamte Zeit vor Ort sein. Ich freue mich darauf, denn man lernt Wanderfreunde aus anderen Regionen und Vereinen kennen und die Wanderrouten im Natur- und Nationalpark Kellerwald-Edersee sind sehr schön und erlebnisreich. Davon konnte ich mich während eines Kurzurlaubs im letzten Jahr überzeugen.

Am Rehberger Grabenhaus (Stempelstelle 155)

Ein weiteres Wanderhighlight findet vom 31.Juli bis 2. August 2020 in Wernigerode/Schierke statt: die Wandertrophy, die in diesem Jahr zum fünften Mal im Harz Station macht. Es stehen 24 Stunden, zwölf Stunden und sechs Stunden Wanderungen auf dem Programm. Ich werde die zwölf Stunden mit ca. 38 km Strecke und 1300 Höhenmetern absolvieren. Wer kommt mit?

Stempelstelle 180 (Alter Kohlenschacht)

2020 wird ein spannendes Wanderjahr. Es wäre schön, wenn sich neue Mitglieder für den Club 100 finden, um unser tolles Projekt Harzer Wandernadel zu unterstützen. Informationen und Anträge gibt es im Servicebüro der Harzer Wandernadel oder bei mir.
Ich wünsche allen ein erlebnisreiches Wanderjahr 2020, viel Spaß und Erfolg beim Stempelwandern und freue mich auf gemeinsame Wandererlebnisse.

Stempelstelle 182 (Schirm)

Eine Antwort auf „Gedanken zum Wanderjahr 2020“

  1. Uns erwartet wieder ein ereignisreiches Wanderjahr mit vielen tollen Events!
    Das Ticket für die 12h-Trophy ist bereits gesichert! 🙂

Kommentare sind geschlossen.