Mein Start als Stempelwanderer

Der Zufall wollte es so: Im Herbst 2008 hielt ich zum ersten Mal einen Wanderpass der Harzer Wandernadel in meinen Händen. Neugierig geworden, machte ich mich mit dem Inhalt vertraut. Das Projekt -heute als Premiumprodukt des Harztourismus eingestuft- gefiel mir sehr und so beschloss ich, im Jahr 2009 Wanderkaiser zu werden. Meine Frau Elke war sofort mit von der Partie. Für mich nicht einfach, denn ich hatte noch mit den Nachwirkungen eines Bandscheibenvorfalls von 2005 zu kämpfen. 1000 Meter am Stück laufen war zu diesem Zeitpunkt für mich schon eine große Herausforderung.

Der damalige Präsident und heutige Ehrenpräsident des Harzklub e.V. Dr. Michael Ermrich gratuliert dem 500. Wanderkaiser

Am 14. Januar 2009 fand der erste Stempel (201-Konradsburg) den Weg in unseren Wanderpass. Von Wandertag zu Wandertag wurden meine Rückenschmerzen weniger und die Wanderstrecken länger. Gewandert sind wir ausschließlich nach der Karte der Harzer Wandernadel. Die Wegebeschilderung war zu diesem Zeitpunkt in einigen Regionen noch recht dürftig. Einige Stempelstellen haben wir nicht auf Anhieb gefunden, so dass der Zeitaufwand höher war als bei nachfolgenden Kaisertouren. Die Monate April und Mai waren wandermäßig unsere intensivsten.

Dann war es endlich so weit: Am 5. Juni 2009 haben wir an der Stempelstelle 171 (Altarklippe) den 222. Stempel in unseren Wanderpass gedrückt. Seitdem werden wir in der Liste der Wanderkaiserinnen und Wanderkaiser als Wanderkaiserin Elke III. und Wanderkaiser Helmut III. geführt. Unser Ziel, bis zum Kaiser- und Königstreffen im August 2009 Wander-Majestät zu sein, haben wir bereits nach fünf Monaten vorzeitig erreicht.

Der Zufall wollte es: Ich war der 500. Wanderkaiser, dem diese Ehre zuteil wurde. Auf dem Kaiser- und Königstreffen in den Barocken Gärten des Schlosses Blankenburg wurde dies besonders gewürdigt. Ich bekam neben der Urkunde eine grüne Fleece-Jacke mit der Rückenaufschrift “Harzer Wanderkaiser Helmut III.” und dem Emblem der Harzer Wandernadel auf der Vorderseite. Als besondere Erinnerung ziehe ich sie nur zu besonderen Wanderanlässen an. Deshalb ist sie noch genau so gut erhalten wie vor 10 Jahren.

Gesundheitlich sind mir die fünf Wandermonate außerordentlich gut bekommen und meine Lust auf Wandern war geweckt. Noch im Dezember des gleichen Jahres wurde ich zum zweiten Mal Harzer Wanderkaiser. Weitere folgten …

Natur pur, bildhafte Landschaften, wunderschöne und geschichtsträchtige Orte, botanische und bergbauliche Raritäten, tolle Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und vieles mehr bietet der Harz. Viele interessante Wanderbekanntschften kann ich verbuchen. Aus einigen haben sich Freundschaften entwickelt.

Deshalb stellt sich die Frage nicht, wie lange ich noch im Harz auf Wanderschaft gehe. Die “Stempeljagd” wird einmal enden, aber der Wanderpass des einmaligen und tollen Projekts “Harzer Wandernadel” -dem ich mich voll und ganz verschrieben habe- wird mich auch künftig auf jeder Tour begleiten. Für mich ist der Harz das schönste und abwechslungsreichste Wandergebiet in Deutschland. Ich glaube, ich hab mich in ihn verliebt …