Den Raubrittern auf der Spur

Meine liebe Frau und ich starteten unsere Tour durch den frühsommerlichen Wald in Friedrichsbrunn am Ortsausgang Richtung Allrode. Über eine schön blühende Wiese, dann durch dichten Mischwald und schließlich entlang des Laubtales ging es zum Laubtalsblick (Stempelstelle 191)

Laubtalsblick

Während wir dort rasteten, näherte sich, wie wir annahmen, mit viel Geschrei eine große Wandergruppe. Umso erstaunter waren wir, daß sie nur aus zwei jungen Wanderen, die uns keines Blickes würdigten, bestand. Schnell gestempelt, vermutlich ohne „Laubtalsblick“, und fort waren sie.

Gondelteich
Gondelteich von der gegenüber liegenden Seite

Nachdem wir wieder Vögel zwitschern hörten, machten wir uns auf den Weg am Gondelteich vorbei zur Ruine der Erichsburg (Stempelstelle des Themenheftes Burgen und Schlösser). Es sind zwar nur noch der Burggraben und Mauerreste der Raubritterburg zu erkennen, aber interessant ist das Areal durchaus.

Ruine der Erichsburg

Weiter ging es auf einem breiten, staubigen Weg zum malerisch gelegenen Bergrat-Müller-Teich (Stempelstelle 190), einem im 18. Jahrhundert für Bergbauzwecke künstlich angelegten Teich. Der Rückweg führte uns an einem Ferienpark vorbei wieder zum Gondelteich, den wir nun entgegen des Uhrzeigersinns halb umrundeten, um wieder unseren Ausgangspunkt zu erreichen.

Bergrat-Müller-Teich

Eine etwa neun Kilometer lange, leichte Halbtagestour ohne große Höhenunterschiede bei herrlichem Frühsommerwetter, die wir bei einem leckeren Abendbrot im Alten Forsthaus Todtenrode (Stempelstelle 65) ausklingen ließen. Bei der Gelegenheit konnten wir die den Brand an der Roßtrappe (Stempelstelle 71) bekämpfenden Hubschrauber beim Löschwasser transportieren beobachten.

Am Alten Forsthaus Todtenrode startender Hubschrauber
nach oben